In den hiesigen Tageszeitungen gab es inzwischen auch Berichte über Alex‘ Besuch hier in Deutschland. In einem Interview erzählte er sowohl von der derzeitigen Situation in Uganda selbst als auch der im MALAIKA Smile Home. Viele Menschen, die sowie schon am Existensminimum gelebt haben, wurden durch die Lockdowns in eine Hungersnot getrieben. Es ist weniger das Virus als der Umgang damit, der den Menschen das Leben noch schwerer macht. Viele Erkrankte und Tote gibt es erst seitdem geimpft wird, die Impfstoffe sind wohl von schlechter Qualität oder sogar gefälscht; es gibt teils willkürliche, immer rigorose Ausgangssperren, selbst zum Arzt oder in ein Krankenhaus darf man nur mit vorheriger Genehmigung, deren Erhalt selbstredend schwierig ist.

Die Familien einiger Kids sind weiter aufs Land gezogen zu Verwandten, wo es mehr zu essen gibt. Jeder, der ein Stückchen Land/kleinen Garten hat, pflanzt Gemüse, Mais, Kartoffeln – eben alles, was der direkten Ernährung  dient. Wir hoffen sehr, dass bald alle wieder zurückkehren und die Kids wieder zur Schule gehen können.

Die meisten Kinder, die nicht fest im MALAIKA Smile Home wohnen, dürfen auch nicht ins Haus kommen. Das ugandische Team versucht aber möglichst den Kontakt zu halten und versorgt die Kids und deren Familien mit dem Nötigsten. Nach kurzer Pause ist nun aber Lehrerin Samali wieder im Haus um die Kleinsten zu betreuen im MALAIKA Smile Kindergarten. Den Betreuern und Kindern/Jugendlichen im MALAIKA Smile Home geht es gut, sie sind alle gesund und haben regelmäßig was zu essen.

Wie berichtet, machen die älteren Kids derweil verschiedene Praktika. Schreinerei, Friseursalon, Schneiderei sind nicht geschlossen. Diese Form der Ausbildung zum Erlernen praktischer Fähigkeiten möchten wir weiter ausbauen und den Kindern auch ein Zertifikat mit an die Hand geben, das bestätigt, was sie gelernt haben. Das Schulsystem wird immer unzuverlässiger, so dass es immer wichtiger wird, dass die Kids was lernen, womit sie einmal Geld verdienen und sich ernähren können. Shaban möchte gerne in einer Auto-Werkstatt lernen.

Derweil genießt Alex seinen Aufenthalt in Deutschland bei „seiner Familie“, den Irtenkaufs. Denn er ist als Waise aufgewachsen und hat „nur“ diese und natürlich ist er das vierte Kind dort. Obwohl er schon das dritte Mal hier ist, staunt er immer wieder über den Überfluss in dem wir hier leben. Allein das warme Wasser unter der Dusche fasziniert ihn jedes Mal. In Uganda wird mit „Eimer über dem Kopf geduscht“, oft ist das Wasser kalt! Oder die gespendeten Kleidungsstücke, die bei Irtenkaufs auf dem Dachboden darauf warten, ugandische Kinder zu kleiden! Wie gern würde er alles mitnehmen… doch leider ist das Fluggepäck sehr begrenzt, jeder Extra-Koffer kostet ca. 150 € oder man muss „Übergepäck“ buchen und einen Aufschlag zahlen.

Die Volontärin Amelie steht in den Startlöchern, sie wird diese Woche nach Uganda fliegen. Ihre Mutter spendierte „Übergepäck“ damit Amelie möglichst viele „gute Gaben“ mitnehmen kann, u.a. Trikots aus dem Fundus vom SR Yburg Auch an dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Sie wird 4 Wochen dort bleiben und sich in erster Linie um die Kinder kümmern. Die Vorfreude ist schon jetzt groß im MALAIKA Smile Home. Wir werden berichten!

Amelie holte sich letzte Tipps bei Christine Irtenkauf, lernte Alex schon mal kennen und
nahm diverse „Gute Gaben“ mit, die sie in ihren Extrakoffer packt.

Letzte Woche gab es natürlich auch ein Treffen des deutschen Vorstands mit Alex und er war auch auf dem Bühler Wochenmarkt am MALAIKA Smile Stand dabei.

v.l.n.r. Jan, Mareike und Uwe Irtenkauf, Silvia Braun, Alex, Christine und Janine Irtenkauf, Rosi Velten, Barbara Ladner und Manfred Braun. Es fehlen Heike und Svenja Stader.

Rechtes Foto: Alex und Christine auf dem Bühler Markt.

Die Fächer, die Alex, Christine und Janine Irtenkauf sowie Rosi Velten in den Händen halten, haben die erwachsenen MALAIKA Smile Kids Elly und Marionh angefertigt. Alex wird stabile Nähnadeln in guter Qualität mit nach Hause nehmen, damit das Nähen besser von der Hand geht! Denn diese Fächer wollen wir gerne in unser afrikanisches Warenangebot mit aufnehmen. Die Näher*innen im MALAIKA Smile Home sollen auch einen Teil des Verkaufserlöses bekommen, denn es ist eine anstrengende Arbeit, die es wert zu schätzen gilt.

Herzlichen Dank für jede finanzielle Unterstützung als Spende auf unser Konto MALAIKA Smile e.V, IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51, Postbank.

Einfach Gutes tun! Warum nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.