In 2018 wurde mithilfe verschiedener Spenden und einer Großspende der MALAIKA Smile Van gekauft! Die öffentlichen Verkehrsmittel, sofern es welche gibt, fahren unregelmäßig, brauchen für die Strecken viel länger und die Taxis oder Boda Bodas kosten noch dazu viel Geld. Die MALAIKA Smile Kids sind anfangs auch in ihre Schule gelaufen. Ein Weg dauerte über eine Stunde über staubige oder matschige Straßen. Auch nicht ungefährlich, da auch Autos dort fahren und weit und breit gibt es keinerlei Gehwege. Und die Schulschuhe mussten vor dem Unterricht sauber sein! Stress pur. Man kann sich denken, dass die Kids nach so einem Marsch erst mal müde und im Unterricht nicht sofort aufnahmefähig waren. Aber auch wenn um Einkäufe ging oder dringende Fahrten ins Krankenhaus, es war schnell klar, dass ein eigenes MALAIKA Smile Mobil notwendig wurde.

Und so wurde im Juli 2018 ein kleiner Van gebraucht gekauft, der inzwischen auch schon einige Zeit in der Werkstatt verbracht hat. Zum Glück versteht Fahrer und Betreuer Richard auch einiges von Autos und kann vieles selber reparieren, dann musste nur das Material bezahlt werden. Insgesamt sind die Transportkosten mit dem Van aber gesunken. Eine gute Investition für die MALAIKA Smile Familie.

Richard startet morgens vor Sonnenaufgang um die Primary und Secondary Kids, auch die Community Kids, zu ihren Schulen zu fahren. Am weitesten entfernt ist die Secondary School, auf die Ian und Sulainah gehen, mit gut 7 km. Dann geht’s weiter zur Lubiri Secondary, die gut 5 km entfernt liegt und zur Primary, die etwa 2,5 km entfernt ist vom MALAIKA Smile Home. Alles keine großen Entfernungen und auf deutschen Straßen wären die Schüler*innen in kurzer Zeit „verteilt“ und gegen 17.00 Uhr abends wieder abgeholt. Doch ugandische Straßen haben entweder Schlaglöcher, sind nicht befestigt, staubig oder matschig und es laufen auch Fußgänger dort herum oder sie sind verstopft und es ist Stau.

Richard braucht und hat gute Nerven und auch die Kids sind geduldig, wenn sie mal länger warten müssen. Selbst wenn es länger als 30 Minuten dauert, bis der MALAIKA Smile „Schulbus“ um die Ecke biegt. Im Schnitt ist Richard täglich 4 Stunden als Schulbusfahrer unterwegs. Hinzu kommen noch Einkaufsfahrten (es werden immer große Säcke mit Reis etc. gekauft) oder Fahrten zur Bank oder zum Anwalt in die „verstopfte“ Stadt Kampala.

Auch die Fahrten nach Katale oder nach Kyankwanzi wären mit gemieteten Fahrzeugen wesentlich teurer und man ist weniger flexibel.

Wir hoffen sehr, dass der Van noch einige Jahre hält, aber ein Auto, das auf solchen Straßen unterwegs ist, ist natürlich auch verschleiß- und reparaturanfälliger. Schon jetzt versuchen wir Rücklagen zu bilden, falls die Van-Reparaturen das monatliche Budget in die Höhe schrauben. Oder falls doch ein neues Auto gekauft werden muss.

Herzlichen Dank auch für jede finanzielle Unterstützung – vllt. für Reparaturkosten für das MALAIKA Smile Mobil - als Spende auf unser Konto MALAIKA Smile e.V, IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51, Postbank. Einfach Gutes tun! Warum nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.