Parallel zum Gottesdienst für die Erwachsenen und älteren Kindern und Jugendlichen gibt es auch eine Sonntagsschule für die Kleinen. Betreuer Richard schickte dazu schöne Fotos. Die Kids hatten die Auferstehungsgeschichte auf Englisch und Luganda vorgelesen bekommen und danach durften sie einen Vordruck in bunten Farben ausmalen. Alle taten dies mit Begeisterung! Die Community Kids haben sonst nur, wenn sie im MALAIKA Smile Home zu Besuch sind, die Möglichkeit zum Malen. In den Hütten ihrer Familien gibt es zum Malen weder Platz (eng und meist nur Lehmboden) noch Material. Und, wie auch Christine Irtenkauf bei ihrem Besuch wieder feststellte, malen die Kinder so gerne.

Wie schon berichtet haben nun alle Kinder wieder regulären Unterricht, so kehrt auch im MALAIKA Smile Home wieder mehr Ruhe ein. Das nutzen insbesondere die älteren Kids, die selbstständig im MALAIKA Smile Home lernen, Stoff vorbereiten oder nachbereiten. Wie z.B. Ian. Er ist ein sehr guter Schüler und hatte auch im homeschooling die jüngeren Primary Kids unterrichtet. Jetzt kann er sich wieder voll und ganz auf seinen Unterrichtsstoff konzentrieren. Zusammen mit Sulainah, die auch eine sehr gute und fleißige Schülerin ist, besucht er die S1 einer „etwas besseren“ Schule. Er hatte recherchiert und diese mit herausgesucht und beim Team angefragt, ob er und Sulainah diese Schule (Mengo Secondary) besuchen dürften. Er fühle sich auf der Standard Secondary School unterfordert und außerdem bietet diese Schule als 2. Fremdsprache u.a. das Unterrichtsfach Deutsch an. Um die Mengo-Schule zu besuchen, braucht es einen bestimmten Notendurchschnitt, den die beiden mit dem Abschluss der Primary School, P 7 erreicht hatten. In Absprache mit dem deutschen Vorstand wurde das genehmigt, nicht nur weil wir für die Kids eine bestmögliche bezahlbare Ausbildung möchten, sondern auch weil die Eigeninitiative von Ian unterstützt werden sollte. Während des Lockdowns hatte die Mengo Secondary auch online Unterricht angeboten. Dank mehrerer LapTop Spenden aus Deutschland können manche MALAIKA Smile Kids das online Angebot auch nutzen! Darüber freuen wir uns natürlich auch sehr.

Außerdem ist es an der Zeit, findet Christine Irtenkauf in Einklang mit dem ugandischen Team, dass die älteren Kids, die schon seit 4 Jahren im MALAIKA Smile Home sind, lernen sollten, E-Mails zu schreiben. Einige haben nun eine eigene Mail-Adresse und dürfen zunächst nur Vorstandsmitglieder hier in Deutschland schreiben. Wenn es gut klappt, wollen wir evtl. auch die deutschen Paten in diesen direkten E-Mail-Verkehr einbinden, wenn diese das möchten. Den MALAIKA Smile Kids wird ein „weiteres Stück Welt“ geöffnet!

„Die Welt öffnen“ ist auch, dass Richard versucht für die Kinder, die das möchten, Schwimmunterricht zu organisieren. „Schwimmen ist gesund“ und es gibt einige Seen in Uganda. Es ist einfach traurig, wie wenig Möglichkeiten und Chancen die Menschen/Kinder in Uganda haben. Für uns meist Selbstverständliches scheint dort unerreichbar. Und in einigen Fällen müsste das gar nicht sein…

Herzlichen Dank für jede Spende, vllt. auch für den Schwimmunterricht, direkt auf unser Konto MALAIKA Smile e.V, IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51, Postbank. Einfach Gutes tun! Warum nicht? Danke für jegliche Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.