Diese Woche werden in Uganda Wahlen stattfinden. Der Präsident Musaveni möchte auch nach 30 Präsidentenjahren an der Macht bleiben. Viele Ugander, vor allem die vielen jungen Menschen, sind damit nicht einverstanden. Die gesamte Bevölkerung und unser Betreuerteam sind sehr in Sorge wegen bevorstehender Unruhen v.a. in der Hauptstadt Kampala. Die meisten Kinder sind deshalb noch bis Ende Januar bei ihren Eltern oder Verwandten auf den Dörfern. Es ist zu gefährlich in der Stadt. Die übrigen Kids sind Anfang der Woche nach Kyankwanzi auf’s Land gefahren, um den Mais zu ernten. Eine große Aufgabe, denn alles wird mit den Händen gemacht. 7-10 Tage sind dafür eingeplant. Dorfvorsteher Paul Kawesa hatte in Kampala zu tun, u.a. hilft er MALAIKA Smile auch bei der rechtlichen Grundstücksübertragung und dabei besuchte er das MALAIKA Smile Home. So konnte er im MALAIKA Smile Van mit Dianah, Betreuer Richard, Wycliffe, Ian, Owen, Shaban, Mercy und Jeremiah zurückfahren in sein Dorf, das etwa 150 km von Kampala entfernt liegt. Lebens-, Haushalts- und Hygienemittel wurden ebenfalls für die „Erntezeit auf dem Land“ zur Versorgung der „Truppe“ in den Van gepackt. Wie gut, dass die meisten der Kinder es auch gewohnt sind, auf einfachen Bastmatten zu schlafen. Die Kids werden sich ihre Unterkunftsmöglichkeiten teilen und ggf. auch mal wechseln. An ihren strahlenden Gesichtern kann man sehen, dass sie sich gut versorgt und behütet fühlen. Sie freuen sich auf das Abenteuer „Maisernte“ in Kyankwanzi und haben sich für den Ausflug schick gemacht – denn solch eine Gelegenheit kommt selten! Zur Ernte werden dann Gummistiefel Pflicht sein, denn diese schützen auch vor den Schlangen, die es dort auf den Feldern gibt!

Vor der langen Fahrt über löchrige Pisten und Landstraßen überprüfte Richard, der für den MALAIKA Smile Van verantwortlich ist, nochmals den Ölstand, das Kühlwasser und zog die Radmuttern nochmals nach. Wichtige Reisevorbereitungen!

Marvin und Alex werden derweil zusammen mit Wachhund Rocky das MALAIKA Smile Home hüten und hoffen, dass die nächsten Wochen doch friedlicher sein werden als erwartet. Jedenfalls haben sie schon Lebensmittel für 3 Monate im Voraus eingekauft, sowie Solarlampen und weitere Hilfsmittel zur Überbrückung dieser befürchteten Krisenzeit. Wir hoffen mit ihnen auch, dass der Strom oder das Internet nicht abgestellt bzw. gesperrt wird und wir beten, dass alles rund um das MALAIKA Smile Home von den erwarteten Krawallen und Ausschreitungen verschont bleibt!

DANKE weiterhin für jede weitere Spende an MALAIKA Smile e.V, IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51, Postbank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.