Gloria hat eine „to do“Liste für das Besuchsprogramm erstellt, die gleich am Montag zusammen mit Christine und Uwe vervollständigt wurde. Wieder viele Dinge, die in den 2 Wochen zu erledigen sind, und vor allem ist es wieder eine Herausforderung alle Kinder „unter einen Hut“ zu bringen, da jede Schule ihre eigenen freien Tage hat. Selbstverständlich möchten Christine und Uwe auch alle Kinder begrüßen und mit allen sprechen. Fragen, wie es ihnen geht, ob sie in der Schule klar kommen.

Nachdem die großen Koffer ausgepackt und die „guten Gaben“ (Kleider, Spiele, Briefpapier) aus Deutschland sortiert sind, wurde gemeinsam mit den anwesenden MALAIKA Smile Kids entschieden, wer was am nötigsten braucht. Alex holte im Anschluss die Primary Kids aus der Schule ab und bringt auch David mit, der an diesem Tag Geburtstag hat. Sein erster Geburtstag als MALAIKA Smile Kid! Es gab ein kleines Geschenk, Geburtstagspost aus Deutschland und aus dem frisch ausgepackten Spendenfundus ein SC Freiburg-Trikot, über das sich Fußballfan David ganz besonders freute.

Der 17jährige Ian wird endgültig ins MALAIKA Smile Programm aufgenommen. Als Vollwaise hatte er sich die letzten Jahre gearbeitet, um das Schulgeld für seine beiden jüngeren Geschwister zu verdienen. Ab dem neuen Schuljahr wird MALAIKA Smile ihm das Schulgeld bezahlen und er wird im MALAIKA Smile Home wohnen, seine leiblichen Geschwister können bei der Pflegemutter bleiben. In der Zeit, in der er bereits im MALAIKA Smile Home zu Gast war, hat er sich schon durch Freundlichkeit, ein Quell guter Laune und große Hilfsbereitschaft ausgezeichnet. Er hilft nicht nur in Haus und Hof, sondern kümmert sich auch liebevoll um die kleineren Kids. Ian freut sich sehr und ist so dankbar und erleichtert, dass er nun weiß wie und dass es für ihn weitergeht. In einem zweiten Gespräch war er Sprachrohr für alle P7 Kids (Dianah, Wycliffe). Sie seien nicht wirklich zufrieden mit der Schule, es gäbe bessere, wo man mehr lerne, er wolle sich informieren. Natürlich steht die Schulqualität in direktem Zusammenhang mit den Kosten, auch das sei ihm klar! Ob das o.k. sei? Toll! Und wirklich außergewöhnlich für ugandische Jugendliche so offen zu fragen und sich auch noch so zu engagieren, selber eine Alternative zu finden.

Am nächsten Tag fahren Christine und Uwe zusammen mit Alex zur Schule des 7jährigen Raymond, ein neues MALAIKA Smile Kid, das auch Christine noch nicht persönlich kennengelernt hat. Nach einigen Augenblicken traut sich Raymond dann doch mit einem zögerlichen Lächeln die beiden „Weißen“ anzuschauen und ihnen die Hand zu geben.

Christine begrüßt Raymond und besucht ihn in der Schule

Sie sprechen mit dem Lehrer, der erläutert, dass Raymond nicht nur Schulbildung braucht, sondern auch mehr Fürsorge. Seine Mutter ist nicht in der Lage sich zu kümmern, er kommt nach 1,5 km Fußmarsch müde und hungrig in der Schule an. Kein Wunder, dass er oft unkonzentriert im Unterricht sitzt. Als der Schulleiter erfährt, dass MALAIKA Smile nicht nur Schulgeld bezahlt, sondern auch ein Kinderhaus unterhält, bat er darum, Raymond dort aufzunehmen. Natürlich möchten Christine, Uwe und Alex Raymond im MALAIKA Smile Home aufnehmen, aber wie und wann, das muss erst noch im Detail geklärt werden.

Denn auch bei den anderen MALAIKA Smile Kids wird es Veränderungen geben. Der Internatsaufenthalt (boarding) der Primary Kids bringt leider nicht den schulischen Erfolg, den wir uns erhofft hatten. Angedacht ist, dass alle Primary Kids wieder im MALAIKA Smile Home wohnen sollen, um mehr und effektivere Unterstützung beim Lernen zu erhalten und natürlich auch mehr familiäre Geborgenheit. Dazu muss aber ein weiteres Haus angemietet werden. Jungs und Mädels sollen in getrennten Häusern schlafen, im zweiten Haus brauchen wir natürlich auch einen erwachsenen Betreuer… auch diese Veränderung muss sorgfältig durchdacht vorbereitet werden. Eine Hausbesichtigung haben Christine und Uwe schon absolviert. 5 Gehminuten vom MALAIKA Smile Home entfernt, das wäre optimal.

Zurück im MALAIKA Smile Home erarbeitet Uwe zusammen mit Gloria die Schulkalkulationen für das neue Schuljahr 2020. 42 Kids an verschiedenen Schulen, für die Primary Kids soll auch eine neue bessere Schule gefunden werden.

Flexibilität und Entscheidungsfreude, stimmige Kalkulationen und Budgetierungen sind also im Vorstand gefragt. Dazu finden natürlich auch viele Gespräche statt sowohl intern als auch mit Schulleitern, Hausvermietern etc. Das ist viel Arbeit und kostet Energie. Aber mit diesem Team Mama Melissa, Gloria, Alex, Marvin, Lehrer Andrew ist eine harmonische, konstruktive Zusammenarbeit und bringt neben aller Anstrengung auch Freude und Zuversicht, dass es gelingen wird. Man kann offen und ehrlich kommunizieren, keiner ist auf seinen Vorteil bedacht, sondern es geht um die Optimierung der Schulbildung und Fürsorge für die MALAIKA Smile Kids.

Und neben diesen „To Dos“ möchten natürlich auch die Kids die Aufmerksamkeit und suchen die Nähe von Christine und Uwe. Insbesondere die Jungs, z.B. Waisenkind Shaban, zieht es zu Daddy Uwe. Erst wenn die Community Kids nach Hause gehen und alle in ihren Betten liegen, haben die beiden mal eine ruhige Minute zum Ausruhen und Gedanken sortieren. Im Prinzip sind 2 Wochen einfach zu kurz um alles zu erledigen, auch mit einem tollen Team vor Ort, und allen Kids gerecht zu werden. Und trotzdem gilt „step by step“ – afrikanische Gelassenheit lernen und leben.

Shaban weicht Daddy Uwe kaum von der Seite

Wir werden nächste Woche weiter berichten - fast live - aus dem MALAIKA Smile Home.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.