Am Mittwoch ist Amelie Nawrotzki nach Entebbe geflogen und dort gut gelandet. Auch ihr Gepäck ist nicht „verschwunden“. MALAIKA Smile Kid Mercy holte sie zusammen mit Fahrer Richard am Flughafen ab. Sie hatten erst eine Sondergenehmigung einholen müssen, was natürlich wieder ein bürokratischer Riesenaufwand war.

Amelie teilt sich auch ein Zimmer mit Mercy. So hat sie immer jemanden „parat“ von dem sie Antworten auf diverse Fragen bekommt. In ihren ersten Berichten schreibt Amelie, dass sie sofort mitten im MALAIKA Smile Alltag integriert war. Sie begleitete Matildah und Resty zum Friseurladen, wo die beiden ein Praktikum machen. Danach beteiligte sie sich beim Homeschooling, das Ian mit den kleineren Kids durchführt. Das Essen sei sehr lecker, allerdings für sie zu viel. Aber es finden sich immer Abnehmer. Die Kids entdeckten sofort Amelies lange Harre und jeder wollte es flechten. Am ersten Abend ging sie mit Dianah und Mama Melissa in den nahe gelegenen Supermarkt. Der Weg dorthin habe seine Tücken und man müsse aufpassen nicht überfahren zu werden oder sich in einem Loch den Fuß zu verknacksen. Den Kampf mit der Dusche vor dem Zubettgehen habe sie allerdings verloren. Das wird ihr Mercy nochmal zeigen müssen. Nach einer erholsamen zweiten Nacht, „fielen“ die Kids gleich wieder über ihre Haare „her“ und nach dem Frühstück, assistierte sie Ian beim Deutschunterricht, in erster Linie bzgl. der Aussprache. Ian lernt selber Deutsch, er hat einen Kurs in der Schule belegt und er freut sich schon darauf mit Mum Christine bei ihrem nächsten Besuch ein wenig Deutsch zu sprechen.

Das erste große event für Amelie war das Geburtstagsfest von Mama Melissa am Freitag und es sei überwältigend gewesen. Alle halfen bei den Vorbereitungen. Es wurden Hühner gerupft, und ausgenommen. Auch dieser Anblick war für Amelie neu und sie sei stolz auf sich, dass ihr nicht schlecht wurde und sie das gegrillte Fleisch essen konnte. Das Geburtstagskind zauberte in der Küche die tollsten Gerichte und sie selbst half dabei, den Teig für die Chapatis zu formen. Schon bei den Vorbereitungen herrschte Partystimmung, aber als die anderen Gäste eintrafen, steigerte sich dies nochmal. Alle Kids sangen, tanzten und blödelten herum, hatten super Laune und waren gut drauf. Amelie beschreibt sich selbst als zurückhaltenden Mensch und so stand sie die meiste Zeit daneben und staunte über diese fröhliche Gemeinschaft und war begeistert. Bei der Geschenkübergabe freuten sich alle mit und für Mama Melissa und jubelten und klatschten. Amelie fällt es schwer diese Stimmung zu beschreiben. Auch die übrigen deutschen Uganda-Reisenden sagen oft, die Stimmung im MALAIKA Smile Home -auch im Alltag-, das müsse man selbst erlebt haben, es sei unbeschreiblich. Und so spürte Amelie schon nach 2 Tagen dort, dass die MALAIKA Smile Kids und ihre Betreuer wirklich eine tolle Familie sind.

Beim spontanen Patentreffen hier in Steinbach im kleinen Kreis hatte jeder anwesende Pate Zeit mit Alex zu sprechen, Fragen zu stellen und es wurden natürlich auch allerlei Erinnerungsfotos gemacht. Nach der Begrüßung durch Christine Irtenkauf sprach Alex ein kurzes Gebet und erzählte dann, leider wenig Erfreuliches, aus Uganda. Die Menschen haben Angst vor Corona und der Polizei und haben kaum etwas zu essen, keine Arbeit, nicht nur die Schulen sind geschlossen. Besonders bizarr ist, dass viele Mädchen vergewaltigt werden, da sie nicht in der Schule, sondern zu Hause sind und die Männer auch nichts zu tun haben … unfassbar! Junge Mädchen werden dadurch reihenweise schwanger. Gloria, die auch einmal im MALAIKA Smile Home mitgearbeitet hatte, hat ein Projekt angestoßen, bei dem jungen schwangeren Mädchen geholfen wird, nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch wenn die Babys auf der Welt sind….ein Fass ohne Boden. Wir sind mit ihr auch im Austausch. Jedes Mädchen zählt, das durch diese Hilfe nicht völlig verzweifelt.

Im MALAIKA Smile Home laufe es aber gut. Es gibt für die anwesenden Kids immer Lernangebote und natürlich helfen sie beim Kochen, Waschen und Putzen. Auch ein Großputz wurde mal wieder durchgeführt! Verantwortung übernehmen für sich selbst, für sein Heim und seinen „Besitz“. Auch das lernen die Kids dabei. Es gelte weiterhin auch die Kids, die außer Haus leben und ihre Familien mit Lebensmitteln zu unterstützen und den Kontakt zu halten.

Natürlich bedankten sich Alex und auch Christine Irtenkauf bei allen Paten und Spendern, ohne deren Unterstützung das alles nicht möglich sei.

 
 

Herzlichen Dank für jede finanzielle Unterstützung als Spende auf unser Konto MALAIKA Smile e.V, IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51, Postbank.

Einfach Gutes tun! Warum nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.