Am Wochenende wurde der MALAIKA–Smile-Herbst-Newsletter an alle Abonnenten versendet. Gerne senden wir den Newsletter auch weiteren interessierten Rebländern zu. Bitte unter info@malaika-smile.org melden. Natürlich erscheint der Newsletter ebenso wie diese wöchentlichen Berichte auch auf der Homepage www.malaika-smile.org.

Letzte Woche traf sich die 7-köpfige Projektgruppe „Schulbau in Kyankwanzi“ um den
2. Vorsitzenden Uwe Irtenkauf zum ersten Mal. Nach Recherchen hier in Deutschland aber auch in Uganda liegen nun diskussionswürdige Entwurfsskizzen vor. Unser Architekt in Uganda hat einen Plan für einen Schulkomplex für ca. 800 SchülerInnen erstellt, der in mehreren Bauabschnitten gebaut werden kann. Hierfür würden ca. ¾ des uns geschenkten Landes von ca. 3,2 ha benötigt. Je nachdem wie viel Geld wir zur Verfügung haben, kann der Gesamtkomplex nach und nach gebaut werden. Das Projekt sollte nachhaltig sein und wir möchten so vielen Kinder wie möglich eine Chance auf Schulbildung geben. Dort in der Region gibt es weit über 1.000 Kinder ohne Zugang zu Schulbildung und es werden täglich mehr. Starten möchten wir mit dem Bau einer Primary School. Sie wird 7 Klassenzimmer für etwa 250 SchülerInnen umfassen. Neben den Klassenzimmern werden natürlich auch Sanitärräume für Jungs und Mädels gebraucht, Lehrerzimmer, Aufenthaltsräume und ggf. Unterkünfte (die Wege sind weit in Uganda) für LehrerInnen, evtl. auch Gästezimmer, Küche, Mensa. Wasserversorgung über Regenwassertanks und einen neuen Brunnen, Stromversorgung mit Solarstrom, Solarleuchten, Einzäunung, Sicherung des Geländes … diese und einige Punkte mehr gilt es weiter zu diskutieren, entsprechend zu planen und bevor jeweils eine Entscheidung getroffen werden kann, müssen natürlich auch Kostenvoranschläge eingeholt werden. Und last not least müssen Sponsoren gefunden werden, die dieses Projekt finanziell möglich machen. Nach einer groben Einschätzung werden wir wohl ca. 120. – 150.000 Euro für den Start benötigen.

So ähnlich könnte die MALAIKA Smile Primary School aussehen ….

Das Ganze muss inhaltlich natürlich eng mit Alex und dem engagierten Architekten und Ingenieur in Uganda abgesprochen werden. Alex versucht noch weitere Fachleute mit ins Boot zu holen. Diese machen das aber natürlich nicht ehrenamtlich wie das deutsche Projektteam, sondern müssen dafür bezahlt werden.

„Kleine Brötchen backen“ wir in Form von Geschenk-Gutscheinen für einen „SchulBaustein“ oder „Brunnen-Baustein“, die wir verkaufen möchten – siehe Newsletter - . Sobald diese Gutscheine fertig gestaltet und gedruckt sind, werden wir hier, auf der Homepage oder auch im Broadcast darüber informieren. Aber „nur“ mit diesen „kleinen Brötchen“ werden wir die Schule wohl nicht in 2-3 Jahren fertigstellen können.

Kinder in Kyankwanzi, die noch keine Möglichkeit haben zur Schule zu gehen.

Es gibt so viele Kinder und deren Eltern, die sich schon jetzt auf die neue Schule freuen! Und die so dringend lesen, schreiben, rechnen lernen sollten, um eine Chance auf eine bessere Zukunft zu bekommen. Es gibt aber auch viele motivierte LehrerInnen, die zwar eine Ausbildung haben, aber deren Arbeit in staatlichen Schulen nicht wirklich gut bezahlt oder anerkannt ist. Auch für unsere älteren MALAIKA Smile Kids sehen wir hier eine berufliche Zukunft in der Kinderbetreuung nach dem Unterricht, als Köch*Innen, HauswirtschafterInnen oder Hausmeister.

Vielen herzlichen Dank schon jetzt an alle „kleinen“ Sponsoren und die Bitte, dass Sie uns helfen auch „große“ Sponsoren für dieses ganzheitliche Schulprojekt zu finden, damit wir unser Projekt/Vision auch über Jahre hinaus verwirklichen können.

Ausführlichere Informationen oder Nachfragen gerne an den 2. Vorsitzenden Uwe Irtenkauf, unter info@malaika-smile.org oder gerne auch bei einem persönlichen Gespräch.

Spendenkonto für kleine und große „Bausteine“: MALAIKA Smile e.V. Postbank IBAN DE98 6601 0075 0507 1527 51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.