Das meiste Geld aus den Einnahmen durch Mitglieds- und Patenbeiträgen und Spenden fließt natürlich in die Schulbildung in Form von Schulgebühren von inzwischen 39 Kindern, siehe unten, und Jugendlichen, weitere Gebühren (z.B. Aufnahme, Ausstellung eines Zeugnisses), Schulkleidung, Schulmaterialien und bei den Boarding-Kids noch die Unterbringung im Internat. Auch die Extra-Förderung durch Nachhilfestunden mit Lehrer Andrew am Nachmittag und Wochenende zählt hier dazu.

Andrew hat ein gutes pädagogisches Gespür, erkennt woran es hapert und kann vieles gut erklären. Das spürt auch Shaban, der in der Extra-Lesson immer sehr aufmerksam ist.

Dann natürlich kostet der Unterhalt (Lebensmittel, Hygieneartikel, Haushaltsartikel) der Kids im MALAIKA Smile Home Geld. Es gibt zwar jeden Tag eine warme Mahlzeit, was im Vergleich zu anderen Familien und Kindern schon viel ist, aber hier wird sparsam gekocht: Meistens gibt es Posho mit Bohnen!

Das MALAIKA Smile Home ist inzwischen gut eingerichtet (Betten, Matratzen, Regale, einen Tisch, ein paar Sitzgelegenheiten), aber es fallen natürlich immer wieder Kosten an. Büromaterial, Ausgaben für den Garten, ein eigener Strommast und auch die ersten Renovierungsarbeiten stehen an. Die Farbe und der Putz bröckeln an einigen Stellen, das Material ist qualitativ nicht so gut wie wir es hier kennen. Außer dem Material fallen hier aber keine Kosten an, da alle Kinder fleißig mithelfen beim Verputzen und Streichen. Und das mit viel Freude, Begabung  und Ausdauer. Emma mag diese Malerarbeiten auch viel lieber als das Lernen mit Andrew …

Es gibt viele lustige Fotos von den helfenden Kids, von oben bis unten mit Farbe bekleckert und so glücklich! Bunte, helle Farbe auf dunkler Haut sieht wirklich toll aus! Einige der Fotos sind bald auf der Homepage zu finden.

Keine Kriegsbemalung, Emma und Hubert macht das Anstreichen viel Spaß!

Christine begrüßte in dieser Woche den 11jährigen David, einen aufgeweckter Junge aus der Dorfgemeinschaft, der schon vor Wochen an die MALAIKA Smile Tür geklopft hatte, in der MALAIKA Smile Familie. David kam mit seiner Mutter und fragte, ob MALAIKA Smile auch für ihn das Schulgeld übernehmen könnte. In seinem Bewerbungsschreiben schrieb er in fehlerfreiem Englisch, dass er bislang umsonst in die Schule gehen durfte, da er ein sehr guter Schüler sei. Nun fehle aber das Geld für die Prüfungen und das Abschlusszeugnis und ohne Zeugnis dürfe er nicht in die nächsthöhere Klasse wechseln. Nach kurzen Verhandlungen waren sich Christine, Alex und Joseph einig, dass MALAIKA Smile das Schulgeld für diesen sympathischen und hellen Jungen aus der Dorfgemeinschaft übernehmen werde. Mutter und Sohn strahlten vor Glück und Dankbarkeit mit der ugandischen Sonne um die Wette. Als Welcome-Geschenk erhielt David ein Schulmäppchen aus dem MALAIKA Smile Spendenfundus.

Christine mit David und dessen Mum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.