Auch Christine und Angelika sind wieder zurück in Deutschland. Bis auf den Fußbruch von Angelika und dass wie immer zu wenig Zeit war und vieles nicht erledigt werden konnte, waren es aber doch erfolgreiche und  bereichernde Wochen bei den Kindern, Joseph und Alex.

Zunächst einmal wurde der zweite Wassertank installiert, beschriftet und bei ordentlichen Regengüssen auch schon gefüllt. Vielen herzlichen Dank nochmal an Leander und Edith Schnell, die den zweiten Wassertank finanziert haben.

                           

Ausgerechnet auf der Suche nach einem geeigneten MiniVan regnete es in Strömen. Zum Glück konnte der Autohändler Christine und Alex einen Schirm zur Verfügung stellen. Viele Regenschirme gibt es nicht in Kampala! Leider war der Autokauf noch nicht von Erfolg gekrönt, denn die Autos, die so aussehen als ob sie nicht gleich wieder in die Werkstatt müssen, sind sehr teuer. Der Staat schlägt ordentlich Steuern drauf. Auch hier wird wieder einmal klar, dass ein Vorwärtskommen der einfachen Leute (hier im wahrsten Sinne des Wortes!) nicht wirklich unterstützt wird. Und dennoch, wie dringend ein Auto benötigt wird, wurde Christine bei ihrem Besuch erst vor Ort wieder richtig klar. Bis auf eine Art Tante-Emma-Laden ist zu Fuß nichts erreichbar. Joseph bringt die Primary Kids, die nicht im Internat sind, morgens zur Schule, ebenso die Secondary Kids und holt sie mittags bzw. abends wieder ab. Reis, Bohnen, Zucker, Kohle etc. werden in großen Mengen benötigt und sind in der Stadt billiger, ohne Auto sind diese Einkäufe nicht machbar. Danke für alle bereits eingegangenen Spenden, vielen Dank für alle weiteren Spenden. Gemeinsam werden wir auch diese Herausforderung meistern.

Viele schöne und bereichernde Begegnungen gab es z.B. mit Perlenfrau Lucie, die bei Lieferung der bestellten Ketten, noch gleich mithalf, das Gemüse für das Mittagessen kleinzuschneiden. Auch Mama Irene ist ein große Hilfe und Stütze für die MALAIKA Smile Familie und vermittelt immer wieder bei Missverständnissen zwischen Deutschen und Afrikanern, die einfach der unterschiedlichen Prägungen geschuldet sind. Auch mit einigen Eltern, die so dankbar sind, dass ihre Kinder diese Chance durch MALAIKA Smile bekommen. Und natürlich das Miteinander mit den Kindern, die so glücklich sind ein MALAIKA Smile Kind zu sein, die lernwillig und fleißig sind. Mit Dorothy und Jeremiah, die schon so viele Aufgaben mit Schwung und guter Laune meistern. Und natürlich Joseph und Alex, die wirklich viel Kraft, Energie und Herzblut in die MALAIKA Smile Familie investieren. Trotz aller Mühen versichert Christine immer wieder, dass wir mit MALAIKA Smile auf einem richtigen superguten Weg sind, der Ungerechtigkeit in der Welt zu begegnen und für die Kinder die Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.